Apple iPad – der multimediale eBook-Reader

image-53461-galleryV9-utwcApples neuer Tablett PC ist da. Von Steve Jobs aufwändig inszeniert wurde das iPad der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Egal ob es nun „das iPad“ oder „der iPad“ heißt, Apples neues Wunderwerk sieht aus wie ein größeres iPhone. Das iPad hat ein Display mit 9,7 Zoll Diagonale und Multitouch-Bedienung. Das iPad verfügt über die gleiche Displaygröße wie Amazons Kindle DX, ist jedoch kein klassischer eBook-Reader. Ob das iPad zum Kindle-Killer wird muss sich erst noch herausstellen.

Apples iPad hat ein Gewicht von knapp 800g und kommt in 2 Modellreihen auf den Markt: das Basis Modell bietet eine WLAN-Verbindung, die besser ausgestattete Variante verfügt über ein 3G Modem, das heißt die Geräte sind unterwegs kabellos nutzbar. Surf-Geschwindigkeiten von bis 7,2MBit sind dabei durchaus realisierbar. Beide Reihen sind jeweils in den Ausführungen 16GB, 32 GB oder mit 64 GB Speicherplatz erhältlich. Alle Geräte sind in Moment nur vorbestellbar, in Deutschland wird das iPad im Frühjahr zu kaufen sein. Das Einstiegsgerät mit 16GB ist für 499$ zu kaufen, in Deutschland wird das iPad wohl 499 Euro kosten.

Apple iPad Preisübersicht und Modellübersicht

16GB32GB64GB
W-Lan499$ USA
(499 Euro Deutschland)
599$ USA
(599€ Euro Deutschland)
699$ USA
(699€ Euro Deutschland)
W-Lan und 3G629$ USA
(629€ Euro Deutschland)
729$ USA
(729€ Euro Deutschland)
829$ USA
(829€ Euro Deutschland)

Webseiten werden auf dem großen Multi-Touch-Display des iPad in voller Größe dargestellt. Mit farbigem Display, scharfem Text und immer eine ganze Seite auf einmal. Das Ganze im Hoch- sowie im Querformat. Ein wesentlicher Unterschied zu herkömmlichen eBook-Readern ist die Hintergrundbeleuchtung des Displays. Hier kann im Gegensatz zu eInk Display leicht eine Ermüdungserscheinung für das Auge auftreten. Großer Vorteil des iPad gegenüber Geräten wie dem Kindle ist das leichte und intuitive Surfen im Internet. Zur Navigation benutzt man die Finger und kann mit leichter Berührung auf dem iPad-Display über die Seite scrollen, Blättern, vergrößern oder verkleinern.

Was iPhone Nutzer bereits bekannt ist, wird nun auf die Tablet-Fans wahr. Apple ermöglicht mit seinem iPad Zugriff auf (fast) alle bekannten Apps aus dem Apple-Store. Spannend für alle Lesefreunde ist jedoch die Anwendung iBooks. Damit wird das iPad zum eBook-Reader. Es unterstützt das eBook-Format ePub, so dass sich dieses von anderen namhaften Herstellern verwendete Format wohl endgültig gegen Amazon durchsetzen und als Standard etablieren dürfte. Durch die seine vielfältigen technischen Möglichkeiten können eingebettete Videos in e-Papern dargestellt werden, das lesen wird dadurch multimedial. Geblättert wird mit einem Tippen oder Wischen über den Bildschirm durch das Buch – begleitet von einer Animation die dem realen Lesen sehr nahe kommt.

Lesen am Bildschirm ist längst Alltag. Die Stärken des iPad als eBook-Reader liegen jedoch nicht unbedingt beim eBook-Lesen sondern vor allem in seiner Multimedialität. So werden die bereits am Markt etablierten eBook-Lesegeräte weiterhin ihre Berechtigung haben. Der Schritt von Apple ist jedoch ein Schritt in die richtige Richtung. Lesen wird zum Erlebnis.

Apple iPad technische Daten

ModellApple iPad
Größe (B/H/T)190x240x13mm
Gewicht680g (WiFi-Modell) 730g (3G-Modell)
Bildschirm9,7"
Auflösung1.024x768
TechnologieLCD
Touchscreenja
Prozessor1 GHz Apple A4
Speicher16, 32 oder 64 GByte Flash-Speicher  
InternetWLAN 802.11 a/b/g/n - Bluetooth 2.1 + EDR - UMTS/HSDPA/GSM/EDGE (optional)  
Blogs/RSSja
Akkulaufzeit10h bei Wifi-Nutzung und Video, 2 Wochen Standby
BilderJPEG, PRC
AudioAAC, MP3, Audible, Apple Lossless, AIFF, WAV
VideoformateM4V, MP4, MOV  

Lieferumfang
Im Lieferumfang des iPads befinden sich ein Dock-Connector-auf-USB-Kabel, ein 10W-Ladegerät sowie die Dokumentation.

<Bilder via apple.com>

Comments

  1. ereaderfan says:

    Hallo bei dem Punkt Apple Ipad sollte man ein großes Augenmerk auf die verschiedenen Display Technologien richten. Das LCD, OLED und das e-Ink Display.

    LCD(=liquid-crystal-display)
    Was ist LCD?
    Ein LCD-Bildschirm besteht aus:
    Leuchtstoffröhre  Plexiglas (TFT-Element ) LCD-Zelle  Plexiglas
    Eine kurze Erklärung der LCD-Technologie(für Interessierte):
    Die Technik funktioniert ähnlich wie „Polaroidgläser“ welche gegeneinander um 90 Grad verdreht kein Licht mehr hindurchlasen. Zwischen den beiden Gläsern liegt eine dünne Schicht von LCD-Zellen. Eine Zelle besteht aus einem TFT-Element, und einem Flüssigkristall(ausgestattet mit Rot, Blau, Grün). Die Flüssigkristalle drehen die Schwingungsebene des Lichtes so, dass die vordere Scheibe wieder Lichtdurchlässt. Durch das TFT-Element wird eine Spannung erzeugt, die dazu führt dass sich der LC dreht, sodass eine Farbe auf dem Bildschirm entsteht. Jeder Bildpunkt hat eine solche Zelle. Die Spannung bringt das Display zum Leuchten(Hintergrundbeleuchtung).
    Vorteile:
    • Dynamisches Display
    • Farbige Darstellung
    • Hohe Auflösung
    Nachteile:
    • Starke abhängigkeit vom Blickwinkel
    • Hintergrundbeleuchtung  schlecht für die Augen(Ermüdung), hoher Energieverbrauch
    • Teuer
    • Werden heiß
    OLED (=organische Leuchtdiode)
    OLED unterscheiden sich von gewöhnlichen LEDs dadurch, dass die Strom-/Leuchtdichte geringer sind und keine kristallinen Stoffe mehr benötigt werden. Die OLED bestehen aus organischen Materialien, wohin gegen die LED aus anorganischen Stoffen besteht, daher lassen sich die OLEDs kostengünstiger herstellen, jedoch bei geringerer Lebensdauer. Zudem sind OLEDs aufgrund der organischen Herkunft ähnlich biegsam wie E-Inks. Zudem benötigen OLEDs keine Lichtquelle, sie Leuchten selber. OLEDs emittieren farbiges Licht, wobei ein LCD nur als „farbiger Filter wirkt“.
    Vorteile:
    • Sehr dünn (können auf nahezu jedes Material gedruckt werden)
    • Viel seitig
    • Farbig
    • Hoher Kontrast
    • Weniger Energie als bei LCDs
    • Höhere Schaltgeschwindigkeit als LCDs
    Nachteile:
    • Geringe Lebensdauer
    • Aufwendiger Schutz, weil Wasser und Sauerstoff die Geräte zerstören kann
    • Derzeitiger Stand der Technik ist noch nicht weit fortgeschritten.
    E-Ink
    Vorteile:
    Das elektronische Papier gestattet ein augenfreundliches Lesen ohne Ermüdungserscheinungen. Das Display kommt ohne Hintergrundbeleuchtung(Bsp. Computer, Fernseher) aus. Dies ist stromsparen und augenfreundlich. Außerdem sind sie energiesparend da, wie im vorhergehenden Beitrag beschrieben, Energie nur zum „umblättern“ der Seite benötigt wird. Zudem gibt es keine Probleme mit dem betrachten des Bildschirms unter freiem Himmel, da die Sonne nur so viel stört wie bei einem Blatt Papier(geringe Spiegelung sind aufgrund des Schutzglases dennoch möglich). Als letzten Vorteil möchte ich einbringen, dass aufgrund der fehlenden Hintergrundbeleuchtung, die Displays sehr leicht sind.
    • Geringer Energieverbrauch
    • Blickwinkel unabhängig, da statisch
    • Keine Hintergrundbeleuchtung
    • Leicht
    • flexibel
    Nachteile:
    Bilder und Texte können nach dem momentanen technischen Stand nur in Graustufen und nicht in Farbe dargestellt werden. Außerdem ist Bildaufbau, im Vergleich zu gewohnten Monitoren, etwas träge.
    • Langsam
    • Nur Graustufen

    Fazit:
    Meiner Ansicht nach ist die e-Ink Technik momentan die führende Technik auf dem E-Reader-Markt. Zum einen, weil sie sehr stromsparend ist und zum anderen weil sie echtes Papier am besten imitiert. Mit dem Fortschritt der OLEDs wird sich der Trend jedoch zu diesen hin verschieben, da sie flexibler, schneller und farbig ist. Dies wird jedoch noch eine Zeit dauern, da die OLED-Lebensdauer noch zu unterschiedlich ist.

    Mit den E-Ink-Displays sind zurzeit so gut wie alle E-Reader, bspw. das Amazon Kindle, dass Sony PRS Touch und Sony PRS 300 Pocket, der Italica Paperback (http://italicareader.de), der txtr, BeBook, iRex iLiad, usw. , ausgestattet.

Speak Your Mind

*