Das Dualbook Entourage: Der Fast-Alles-Könner

Entourage präsentiert mit dem Edge die Doppelbildschirmlösung. entourage-edge-3-upDer Entourage Edge präsentiert sich als eine Mischung aus eBook-Reader, Tablet-PC und Multimedia-Player. Er ist ab Februar 2010 im Handel für ca. 490 $ (330 Euro) verfügbar. Entwickler des Dualbooks ist Entourage, ein junges US-Unternehmen, das mit diesem ausgewöhnlichen Doppelbildschirmgerät seinen Markteinstieg feiert.

Es kombiniert die Funktionen eines eReaders, eines Netbook, eines Notepad und eines Audio-Video-Recorders.Es bietet Internetzugang und dient als komfortabler E-Mail-Bearbeiter.Bücher können online heruntergeladen werden. Über USB können

externe Speichermedien angeschlossen werden, ein SD-Kartenslot bietet weiteren Speicherausbau.

Entourage hat keine dieser Funktionalitäten neu erfunden. Das Dualbook kombiniert „nur“ verfügbare Technik in einem vom Konzept her überzeugenden Gerät.

Auffallend ist der Doppelbildschirm. Der Bereich des E-Readers liefert bei einer Bildschirmdiagonale von 9,7 Zoll eine Auflösung von 1200 x 825 Pixeln, vergleichbare eBook-Lesgeräte wie der Standard-Kindle haben gerade mal sechs Zoll. Nur der große und mit 490 Dollar deutlich teurere Kindle DX wartet mit einer gleichgroßen Bildschirmdiagonale auf. Die E-Ink-Technologie ist bei den Geräten identisch und mittlerweile bewährt. Die Touchscreen-Funktion erlaubt das Schreiben und Zeichnen per Stift oder per Eingabe auf einer virtuellen Tastatur.Es können sowohl PDF-Dateien wie auch EPUB-Files dargestellt werden.

Der zweite Bildschirm ist ein LCD-Farb-Display, mit einer 10,1-Zoll-Bilddiagonale (1024×600 Pixel). Das sind die Standards eines aktuellen Netbook. Auch das LCD-Display ist auf Touchscreen ausgelegt. Auch hier lässt sich eine virtuelle Tastatur zur Eingabe darstellen. Toll ist die Audio-Mitschnitt-Funktion sowie die eingebaute Videokamera. Filmaufnahmen können als MP4- oder 3GP-Dateien abgespeichert werden.Wem das eingebaute Mikrofon und der Lautsprecher nicht reicht, kann externe Geräte anschließen. Die Netbook-Sektion liefert Webzugang, eMail und weitere kleine Anwendungen.

Googles Android dient als Betriebssystem, so daß über die offene Plattform weitere Anwendungen installiert werden können. Bei der Handhabung ist das Dualbook äußerst flexibel: Beide Bildschirme können im Portrait- oder Landschaftsmodus betrieben werden. Beide Monitorbilder können aber auch um 180 Grad gedreht werden. Dann ist der eReader auf der rechten,der LCD-Bildschirm auf der linken Seite. Der Lithium-Ionen-Akku kann leicht ausgetauscht werden.

Vom Konzept her ist am Entourage Edge nichts auszusetzen. Ausführliche Tests stehen noch aus. Klar aber ist: Mit dem Dualbook wildert der Hersteller gleich in mehreren Gefilden. E-Book-Anbieter werden Probleme bekommen. Der gleich große Kindle DX kostet derzeit bei weit geringerem Funktionsumfang ebenfalls etwa 490 $. Aber auch Apple wird sich für einen wahrscheinlich 2010 vermarkteten Tablet-PC etwas einfallen lassen müssen. Mit Niedrigpreisen wird Apple sicher nicht locken. Ob der Kultfaktor ausreicht, um Käufer von einem multifunktionalen Dualbook abzulenken, bleibt abzuwarten.

<via endgadget.com und rheinpfalz.de>

It’s a NOOK – der eBook Reader von Barnes & Noble


Mit dem “Nook hat die amerikanische Buchhandelskette Barnes & Noble ihr eReader-”Schlupfloch” gefunden. Der gerade angekündigte und seit Dienstag vorbestellbare eBook Reader wird eine erstzunehmende Konkurrenz für Amazon und seinen Kindle2 – zunächst allerdings nur in den USA. Wenn der Nook Reader in Deutschland zu kaufen sein wird ist nicht bekannt.

Ausgestattet ist der Nook mit 2 Displays. Ein 6“ eInk Display zur Darstellung der eBook-Text sowie einem kleineren LCD-Screen auf der Unterseite des eReaders zur Navigation.

Wie der Amazon Kindle oder der Txtr Reader ist der mit einem 3G Modem ausgestattet, welches es ermöglicht, die Inhalte kabellos auf den Reader zu übertragen. Die Verbindung des Nook eReaders kommt über eine AT&T Mobilfunkverbindung. Auf dem B&N Reader steht ein interner Speicher von 2GB zur Verfügung – dieser kann jedoch wie bei den meisten eReader heute durch SD-Karten erweitert werden.

Der Barnes & Noble eBook Store versorgt den Nook Reader mit Inhalten. Neben dem sehr breiten Angebot bietet dieser auch eine Auswahl an Zeitschriften und Zeitungen an. Über WiFi können kostenlos Probe-Exemplare von verschiedenen eBooks auf den Reader geladen werden in Barnes&Nobles Geschäften kann man sich sogar kostenlos über WiFi verbinden um eBooks zu kaufen.

Eine Besonderheit, die der Nook Reader bietet ist das „File Sharing“. Mit der von Barnes & Noble angebotenen LendMe- Technolgie tauscht man ganz einfach Inhalte von einem Nook zum anderen oder die verschiedenen mobilen Applikationen um Inhalte zu synchronisieren, zum Beispiel ein iPhone, Blackberrys oder einen iPod Touch. eBooks können so zwischen Freunden oder Familie ausgetauscht werden. Auf Knopfdruck ist ein eBook auf dem Endgerät des Freundes, wo es für 14 Tage gelesen werden kann.

Der Nook Reader unterstützen neben dem gängigen eReader-Format ePub auch die Anzeige von PDF-Dateien. Darüber hinaus werden auch Bilder in den Formaten bmp, jpg, gif und png unterstützt und der Nook auch als MP3-Player verwendet werden.

Da als Betriebssystem Google-OS Android zum Einsatz kommt, ist der Nook offen für verschiedene Applikationen, jedoch ist laut Barnes & Noble aufgrund des E-Ink-Displays vorerst kein Browser implementiert.

Der Akku langt für runde 10 Tage Lesevergnügen oder 26 Stunden Musik – nach einer Pause von 3,5 Stunden ist dann der Akku wieder vollständig aufgeladen. Der Nook wird bereits Ende November in den Barnes&Noble Filialen erlebbar sein und ist schon heute auf bn.com zum Preis von 259 US $ vorbestellbar. Damit liegt er knapp über dem Preis des Amazon Kindle und auf Augenhöhe mit der internationalen Kindle Version, die in Deutschland schon zu kaufen ist. Über den Verkaufsstart des Nook in Deutschland ist noch nicht bekannt. Bislang sind hierzulande nur kabellose Modelle von Amazon und ab Dezember von Txtr erhältlich.

Technische Details Nook Reader

eBook ReaderNook
HerstellerBarnes&Noble
Größe (B/H/T)196x124x13mm
Gewicht317g
Bildschirm6"
Auflösung600x800
TechnologieeInk + LCD
Touchscreenja (LCD)
Graustufen16
Speicher2GB
Internetja (Wi-Fi, 3G)
Blogs/RSSja
Akkulaufzeit2 Wochen, 7000 Seiten
eBook-FormateePub, PDF
Office-Viewer FormateDOC, XLS, TXT, PPT
BilderJPEG, GIF, PNG, BMP
Magazin-/ZeitungsformatePDF/RSS
AudioMP3, WMA, OGG
ZubehöhrUSB 2.0 Kabel, Schnellstartanleitung, Bedienungsanleitung, AC Adapter
in Deutschland erhältlichnein
günstigster Preis259 $



Sony Reader Touch Edition PRS 600 im Test

Reader Touch Edition von Sony_BLACK_FRONT_DE_PAGENeuer eBook-Reader vom japanischen Elektronikkonzern Sony: eine Touch Edition seines eBook-Lesegeräts Sony Reader soll Mitte Oktober auf den deutschen Markt kommen. Sony´s neuer Reader, der Anfang September Monats in Amerika vorgestellt wurde, soll in Deutschland 299 Euro kosten und wird in den Farben silber und schwarz angeboten.

Die neueste Version des Sony Reader ist im Vergleich zum kleineren Bruder PRS 505 ausgestattet mit Touchscreen, Suchmöglichkeit sowie Notiz- und Markierungsfunktion. Damit öffnet das sehr dünne und mit 286 g sehr leichte eBook-Lesegerät auch professionelleren Anwendungen neue Möglichkeiten des digitalen Lesens. Über den Touchscreen bedienen die Nutzer des PRS 600 die Reader Menues, markieren Textstellen oder fügen mit dem mitgelieferten Stift Notizen in den Text ein. Das 6“ große PRS 600-Touchscreen Display ist mit einem innovativen eInk-Display von Vizplex ausgestattet.

Das eInk Display ermöglicht ein papierähnliches Lesegefühl und stellt mit einer Auflösung von 600×800 Pixel selbst bei starker Sonneneinstrahlung ein kontrastreiches Bild in 8 Graustufen dar. Deutlich kürzer als beim kleineren Sony Reader PRS 505 sind die Schaltzeiten des Displays. Der integrierte Akku muss deshalb nur alle 7.500 Seitenumschläge aufgeladen werden. Textstellen können über das Touchscreen-Display in bis zu 5 Stufen vergrößert werden.

Der Sony Reader verfügt über einen internen Speicherplatz von 512 MB (ca. 350 Bücher im ePub Format) – dieser lässt sich durch herkömmliche Speicherkarten beliebig erweitern. Wie alle anderen vergleichbaren eBook-Lesegeräte stellt auch die Touch-Edition von Sony viele verfügbare eBook-Formate dar. Unterstützt werden DRM-freie Formate (PDF und ePub), kopiergeschützte Formate, sowie verschiedene Bild-Formate. Auch eine Nutzung als MP3-Player ist möglich, der Sony Reader verfügt über einen Audio-Ausgang für Kopfhörer. Im Reader-Zubehör befindet sich eine eBook Verwaltungssoftware auf Deutsch, die durch ein ebenfalls mitgeliefertes USB-Kabel Inhalte auf den Sony Reader überträgt. Die eBook Library-Software in der Version 3.0 ist kompatibel für Windows und MAC.

Im Reader vorinstalliert sind zahlreiche eBooks, darunter ein Kochrezepte Buch und Auszüge aus Thrillern von Jeffrey Deaver und Stephen King. Weitere eBooks für den PRS 600 können in eBook-Shops wie Thalia oder Libri gekauft werden.

Die weiteren vorgestellten Geräte der Sony-Reader Serie, die kleinere Pocket Edition mit einer 5“-Bildschirm-Diagonale oder die Pocket Edition mit integriertem UMTS-Modem sollen vorerst nicht in Deutschland zu kaufen sein.

Technische Daten Sony-PRS 600 Touch Edition

eBook ReaderPRS 600 Reader Touch Edition™
HerstellerSony
Größe (B/H/T)175x122x12mm
Gewicht286g
Bildschirm6"
Auflösung600x800
TechnologieeInk
Touchscreenja
Graustufen8
Speicher512 MB
Internetnein
Blogs/RSSnein
AkkulaufzeitCa. 7500 Seitenumschläge* im ePub Format
eBook-FormateDRM-freier Text: EPUB, BBeB Book, Adobe® PDF***,
TXT, RTF, Microsoft® Word (für die Übertragung werden die
Programme Sony eBook Library und Microsoft Word auf dem
Computer benötigt), DRM geschützter Text: EPUB (ADEPT), BBeB Book
(Marlin)
BilderJPEG, GIF, PNG, BMP
AudioMP3 und AAC****
ZubehörStift, gepolstertes Etui, USB Kabel, Schnellstart Anleitung, eBook Library Software 3.0
in Deutschland erhältlichja
günstigster Preis299 Euro
weitere Informationen


<Bilder von Sony Pressemappe: http://www.sony.de/pressrelease/id/1237476209126>