COOL-ER eBook-Reader

Neu im Markt ist der COOL-ER eBook-Reader der amerikanischen Firma Interead, den es in 8 verschiedenen Gehäusefarben, zunächst jedoch nicht in Deutschland zu kaufen gibt.
Ob der neue eBook-Reader den europäischen Markt vor dem Amazon Kindle erreicht, steht noch nicht fest. Nicht nur das Gewicht liegt mit 178g deutlich unter dem des Amazon Kindle, auch im Preis bietet der COOL-ER Reader mit seinen ca. 225€ eine wesentliche Ersparnis. Mit seinem Aussehen, das sehr stark dem Apple iPod ähnelt, soll er eine junge Zielgruppe ansprechen, der im COOL-ER eBook-Shop über 750.000 Titel zum Download bereitstehen. CoolerBOOKS.com gibt es in einer amerikanischen und einer europäischen Version und bietet neben kostenpflichtigen auch kostenfreie eBooks, die von dort direkt auf den Reader geladen werden.
Wie die eBook-Reader von Sony wird auch der COOL-ER eBook-Reader ohne eine Internetverbindung auf den Markt kommen. Im Gegensatz zum Amazon Kindle müssen Texte mittels mitgelieferten USB-Kabels auf das Gerät geladen werden, es wird kein WiFi oder Whispernet geben. Beim Hersteller Interead setzt man auf offene eBook-Formate wie ePUB und setzt damit ein deutliches Zeichen für den User. Dieser soll seine gekauften eBooks nicht nur auf einem bestimmten eBook-Reader lesen können sondern soll die Wahl haben, diese auf dem Gerät seiner Wahl anzuschauen.
Auch beim COOL-ER ebook-Reader setzt man auf ein 6″ Display mit e-Ink Technologie von Vizplex. Diese verleiht dem Leser das Gefühl, in einem echten Buch und nicht auf einem elektronischen Gerät zu lesen. Da auch der COOL-ER lediglich beim Seitenwechsel Strom verbraucht, reicht der Akku in aufgeladenem Zustand für ca. 8.000 Seitenumschläge – dies entspricht einer ca. 2 Wochen Akkulaufzeit. Im Gegensatz zu einem normalen Buch kann der COOL-ER eBook-Reader, den man in Kürze in Deutschland kaufen kann, acht verschiedene Schriftgrößen anzeigen.
Der COOL-ER Reader unterstützt mehrere Menusprachen, neben Englisch auch Deutsch, Spanisch und sogar 2 Chinesische Sprachen. Im Vergleich zum Amazon Kindle fehlt die Text-to-Speech Funktion. Der Reader hat einen internen Speicher von 1 GB und hat einen Secure Digital (SD)-Slot für weitere, externe Speichererweiterungen. Ein durchschnittlicher Roman hat eine Größe von ca. 3MB. Dies bedeutet, dass der Speicher für mehr als 300 Titel reicht. Nutzt man eine externe Speichererweiterung können weitere eBooks oder Musiktitel gespeichert werden.
Eine Besonderheit beim COOL-ER eBook-Reader ist der eingebaute MP3-Player, mit dem man neben Musik auch Hörbücher oder Sprachkurse anhören kann, die im coolerBOOKS.com-Shop zur Verfügung stehen. Es bedarf keinerlei Installation des Geräts. Der Reader ist mittels einer Plug&Play Funktion sofort am PC angeschlossen und steht bereit für das Übertragen von Dateien. Mit einem einfachen Ordnersystem können Dokumente im PDF, EPUB, FB2, RTF, TXT oder HTML-Format in individuellen Ordnern abgelegt und organisiert werden. Titel können zum Beispiel nach Art, Datum oder Autor sortiert werden. Wie das alles funktioniert steht in der COOL-ER Bedienungsanleitung, die man sich hier herunterladen kann.
Der COOL-ER eBook Reader wurde offiziell auf der BookExpo in New York vorgestellt und ist in den USA für 249$ erhältlich. Für Interessenten in Großbritannien gibt es bereits eine Möglichkeit, das Gerät vorzubestellen. Kunden, die den COOL-ER auch in Deutschland kaufen möchten, können diesen bereits vorbestellen, der Preis wird bei ca. 225Euro liegen.

Technische Details Cool-er Reader

eBook ReaderCool-er
HerstellerInterread
Größe (B/H/T)183x117x11mm
Gewicht178g
Bildschirm6"
Auflösung600x800
TechnologieeInk
Touchscreennein
Graustufen8
Speicher1 GB
Internetnein
Blogs/RSSnein
Akkulaufzeit2 Wochen
eBook-FormatePDF, EPUB, FB2, RTF, TXT, HTML
BilderJPEG, PRC
AudioMP3-Dateien (.mp3-Datei-Endung)
ZubehörWeißes USB-Kabel, CD mit Software und Schnellstartprogramm
in Deutschland erhältlichvorbestellbar
günstigster Preis225 Euro

weitere eBook-Lesegeräte im Vergleich

Sony PRS 700 – eBook Reader mit TouchScreen Display

Mit vielen einzigartigen Funktionen ist der eBook-Reader PRS 700 von Sony eine tolle Sache, der wie sein Vorgänger PRS 505 ein e-Ink Display verwendet.

6″ TouchScreen Display

Das 6″  (Zoll) Touchscreen Display ist eines der beeindrucktesten Merkmale des Sony Digital Readers. Dadurch hat Sony die Tastatur am Gerät eingespart und so dem Gerät ein schönes und modernes Aussehen verpasst. Man kann auch mit dem Touch Screen Display Anmerkungen in den Texten vornehmen oder nach Textstellen suchen. Wie bei einem Smartphone werden die Texte mit dem Finger hervorgehoben. Zur Unterstützung gibt es auch einen integrierten Stift mit dem man diese Funktionen auch ausüben kann. Der Sony PRS 700 verfügt über eine einzigartige Suchfunktion, die einfach und bequem zu bedienen ist und gerade das Lesen von Büchern, Romanen und Zeitungen erleichtert.

Diese beeindruckende 6″ Touch Screen Display hat jedoch einen kleinen Nachteil. Um den PRS 700 mit einem Touchscreen Display auszustatten, musste eine spezielle Schicht über das e-Ink Display gelegt werden, die das Licht der Umgebung, welches  auf das e-Ink Display einfällt, reduziert und damit auch die Möglichkeiten der Reflexion des Displays einschränkt. Das Ergebnis ist als ob man durch hauchdünne Zwiebelschale auf das Gerät schaut. Der Kontrast wird im Vergleich zum PRS 505 deutlich reduziert und etwas Schärfe geht verloren. Die Oberschicht des Displays reflektiert das Licht sehr stark und je nachdem wie die Sonne einfällt, muss man den eBook-Reader leicht drehen um ein optimales Lesegefühl zu erhalten. Beim direkten Vergleich der beiden Sony-Reader 505 und 700 fällt dies sofort ins Auge.

Leichtgewicht mit 8 Graustufen

Mit seinen knapp 280g wiegt der Sony PRS 700 knapp 30g mehr als sein Vorgänger. Mit einer Auflösung von 160 Pixel pro Inch erreicht der eBook-Reader eine Auflösung von 800×600 Pixel. Durch 8 Graustufen fällt das Lesen auch bei schlechtem Kontrast nicht schwer. Gibt es dennoch Probleme beim Lesen, hat man die Möglichkeit, 2 weitere Schriftgrößen als beim Vorgänger-Modell auszuwählen. Bis zu 5 definierte Schriftgrößen bringt der PRS 700 mit.

Das eingebaute LED Display macht den Text leichter sichtbar. Dies bringt ein entspanntes Lesevergnügen und stört bei Dunkelheit niemand Anderen, denn das Licht ist nicht hell genug. Durch das e-Ink Display kann man mit dem Device bei fast allen Lichtverhältnissen lesen. Von direkter Sonneneinstrahlung am Strand bis zum Nachtflug über den Wolken ist das Lesevergnügen ähnlich.

Gegenüber dem PRS 505 ist die Akkulaufzeit konstant geblieben. Dank der stromsparenden e-Ink Technologie sind bis zu 7.500 Seitenumschläge möglich bis der Akku des Readers vollständig entladen ist. Dies reicht in der Regel für ein 2wöchiges Lesevergnügen. Das Umblättern erfolgt einfach über die „Seite vorwärts” oder „Seite zurück”-Tasten, die am rechten Rand des Screens angebracht sind. Das Blättern verursacht einen kurzen „schwarze Seite”- Moment bevor, bis der Reader die neue Seite auf dem Display auflöst. Dieser etwas gewöhnungsbedürftige Vorgang passiert immer, wenn das Display neue Inhalte lädt.

Speicherplatz

Einzig der Speicherplatz hat leichte Nachteile gegenüber eBook-Readern wie dem Amazon Kindle. Sony’s PRS 700 hat einen internen Speicher mit Platz von ca. 350 eBooks in durchschnittlicher Größe. Durch Speichererweiterung ist zwar zusätzlicher Speicherplatz möglich, der Abstand zum Amazon Kindle mit ca. 1.000 Büchern (ohne Speichererweiterung) ist dennoch sehr groß. Der Speicher wird zudem voller, spielt man MP3 oder Audio-Dateien auf den Reader.

Der einfachste Weg um Content auf den Sony Reader zu spielen ist über die mitgelieferte eBook Library Software. Für alle die Apple iTunes nutzen wird die Bücherei von Sony sehr schnell vertraut sein, da beide Oberflächen sehr ähnlich sind. Wie bei iTunes hat man eine direkte Verbindung zum Sony eBook Online-Store. Nach der Registrierung des eBook-Readers und der Anlage eines Benutzeraccounts hat man die Möglichkeit, tausende Bücher der verschiedensten Kategorie herunterzuladen. Viele Bücher aus dem Google eBook-Store können kostenlos als pdf-eBooks auf dem Gerät installiert werden. Neben dieser Möglichkeit kann man eBooks auch von anderen Stellen kaufen, die DRM freien Content im PDF, Word, BBeB, EPUB/ADEPT und Adobe Digital Editions Format anbieten. All diese Formate werden vom Sony PRS 700 untersützt.

Bewertung

Der Sony PRS 700 bietet eine Menge an Features für einen fairen Preis. Das Touch-Screen-Display und die LED-Beleuchtung sind beeindruckend und geben dem Nutzer die Möglichkeit, immer und überall in seinen eBooks zu blättern. Einzig der geringe Speicherplatz lässt den Abstand zum Kindle von Amazon groß erscheinen. Für ca. 400 US $ ist das Gerät momentan ausschließlich in Amerika und Kanada erhältlich.

Technische Details Sony 700

eBook ReaderSony Reader 700
HerstellerSony
Größe (B/H/T)175x122x8mm
Gewicht280g
Bildschirm6"
Auflösung600x800
TechnologieeInk
Touchscreenja
Graustufen8
Speicher420MB
Internetnein
Blogs/RSSja
Akkulaufzeit2 Wochen
eBook-FormateePub, BBeb Book, TXT, RTF, PDF, Word
BilderBMP, JPG, GIF, PNG
AudioMP3 (.mp3-Datei-Endung); AAC (Datei-Endung: .mp4)
ZubehörSchwarzes Etui, USB-Kabel, CD mit Sony eReader Software und Schnellstartprogramm
in Deutschland erhältlichnein
günstigster Preis399,99 $

weitere eBook-Reader im Vergleich

Kindle DX – Amazons neuer eBook-Reader

Wie bereits in der vergangen Woche angekündigt hat Amazon in den USA jetzt die neue Version seines Kindle-eBook-Readers vorgestellt: den Kindle DX. Dieser ist mit einem großen Bildschirm ausgestattet und ist nun der erste eBook-Reader der zur Darstellung von Zeitungen genutzt werden kann.

Amazon-Chef Jeff Bezos präsentierte auf dem ehemaligen „New York Times”-Gelände den mit einem fast 10″ großen Display auf den Markt kommenden Kindle DX. Dieser kann 16 Graustufen darstellen und ähnlich wie die Mobilfunkgeräte G1 oder das iPhone den Inhalt durch einen integrierten Lagesensor nach Wunsch im Hoch- oder Querformat anzeigen.   Mit einer Auflösung von 1200×824 Pixel und einem Gewicht von 536g kommt der Kindle DX im typischen Kindle-Design und in weiß im Sommer auf den US-Markt.

Wie beim Kindle 2 erfolgt die Übertragung der Inhalte über das Mobilfunknetz Whispernet oder über ein mitgeliefertes USB-Kabel. Mit einem Speicher von fast 4GB kann man im Kindle DX nun bis zu 3.500 eBooks mit sich führen. Egal ob man den Original Kindle, den Kindle 2, den Kindle DX oder ein iPhone nutzt, über das kabellose Whispernet sind die Geräte miteinander zu synchronisieren und ein auf dem ersten Gerät gelesenes eBook kann auf dem anderen eBook-Reader weitergelesen werden.

Unterstützt wird erstmals das im Internet häufig verwendete PDF-Format ohne die beim Vorgänger bislang notwendige Konvertierung. Neben Vereinbarungen mit führenden US-Universitäten setzen vor allem Zeitungsverlage große Hoffnung in den neuen eBook-Reader. Mit der „New York Times”, „Boston Globe”  und der „Washington Post” werden führende US-Blätter Abonnements anbieten, die täglich auf den Kindle DX gelesen werden können.

Der Verkauf des Kindle DX soll ab Sommer erfolgen – zunächst soll der neue eBook-Reader jedoch ausschließlich auf dem US-Markt für 489$ erhältlich sein. Amazon machte noch keine Angaben zum Marktstart in Europa; dass die Geräte auch hier erhältlich sein werden dürfte nur eine Frage der Zeit sein.

Technische Details Kindle DX

eBook ReaderKindle DX
HerstellerAmazon
Größe (B/H/T)183x117x11mm
Gewicht178g
Bildschirm9,7"
Auflösung1200x824
TechnologieeInk
Touchscreennein
Graustufen16
Speicher4 GB
Internet3G, Whispernet
Blogs/RSSja
Akkulaufzeit2 Wochen
eBook-FormateKindle (AZW), PDF, TXT, Audible (formats 4, Audible Enhanced (AAX)), unprotected MOBI, HTML, DOC, RTF
BilderJPEG, GIF, PNG, BMP, PRC
AudioMP3
in Deutschland erhältlichnein
günstigster Preis489$

weitere eBook-Reader im Vergleich

Amazon Kindle 2 – was ist neu?

Seit März gibt es den Amazon Kindle 2 auf dem amerikanischen Markt. Was unterscheidet das neue Gerät gegenüber dem Original Kindle?

Alles in allem ist der neue Kindle ein klein bisschen besser als der Original Kindle mit nur feinen Unterschieden in Design und Funktionalität. Was ist wirklich neu?

  • Der neue Kindle 2 ist geringfügig leichter. Die Kindles der ersten Generation wogen ca. 290g, die 2. wiegt nur ca. 285g
  • Der Retro-Look der ersten Generation wird beim Kindle2 durch ein symmetrisches Design abgelöst, das Parallelen zum iPhone hat
  • Mit 16 Graustufen und einem 6″ Display kann der Amazon Kindle 2 die Seiten 20% schneller als der Original Kindle umblättern
  • Die Text-to-Speech Funktion liest die aktuellen eBooks vor. Ein Computer spricht wahlweise mit männlicher oder weiblicher Stimme
  • Der Kindle2 nutzt einen 5-Wege Joystick, nach rechts & links, nach unten & oben gedreht werden kann. Bei Drücken des Joysticks wird eine Auswahl auf dem Bildschirm getroffen. Kleinere Tasten als beim Original Kindle neigen sich zum Seitenwechsel beim Drücken nach innen
  • Mit einem Preis von $359 ist der Kindle 2 genauso teuer wie der Kindle der ersten Generation – es entsteht noch immer keine monatliche Grundgebühr zur Nutzung des der kabellosen Verbindung Whispernet zum Download von eBooks oder eMagazinen.
  • Der Speicherplatz ist 7x größer als beim Kindle der ersten Generation – mit Platz für bis zu ca. 1.500 eBooks
  • Ausgestattet ist der neue Kindle mit einem besseren Akku. Dieser beschert dem User fast 2 Wochen Lesevergnügen ohne zwischenzeitliche Aufladung
  • Downloadzeiten für eBooks sind genauso schnell wie beim Amazon Kindle der ersten Generation
  • Mit dem Feature Whispersync Bookmarking können eBooks auf verschiedenen Kindle-Endgeräten gelesen werden. Beginnen beim ersten Kindle, dann Bookmarken und schließlich auf dem nächsten Kindle das eBook zu Ende lesen.
  • Gleichgeblieben ist die Farbe. Auch der Kindle 2 ist nur in weiß erhältlich

Amazon Kindle2

Mit neuen Features und einem überholten Design bringt der neue Amazon Kindle die eBook-Reader in eine neue Welt. Der erste Kindle war bereits so erfolgreich, dass die eBook-Umsätze bei Amazon.com fast 10% des gesamten Buchumsatzes ausmachte. Der Kindle2 wird diese Erfolgsgeschichte weiterführen.

Der neue Amazon Kindle2 sieht besser aus als sein Vorgänger. Er ist schlanker und glänzend, aber die Hauptverbesserung des neuen eBook Readers findet man unter der Schale. Neue Features wie Graustufen, USB-Ladeoption, schnelle Seitenwechsel und die „Text-to-Speech”-Option machen den Kindle2  zu einem angenehmen und sehr wertvollen Begleiter. Dazu gibt es den großen Kindle eBook Store bei Amazon.com.

Eine der ersten Dinge, die beim Kindle2 direkt auffallen, ist die Navigation. Der Kindle2 nutzt einen 5-Wege Joystick, der nach oben & unten, nach links & nach rechts gedreht werden kann, sowie durch Drücken eine Auswahl auf dem Bildschirm trifft. Die Tasten zum Seitenwechsel sind einfach zu bedienen. Kleiner als beim Original Kindle neigen die Tasten sich nach innen, sobald diese gedrückt werden. Dies macht das Gerät leichter im Handling und man hat keine außerplanmäßigen Seitenwechsel.

Ausgestattet ist der Kindle2 mit einem e-Ink Display. Durch die 16stufige Graustufen-Ansicht wirkt das Display noch viel übersichtlicher als beim Original Kindle. Für viele Nutzer ist das fehlende Farbdisplay durchaus ein Problem, welches jedoch durch die vielen Graustufen wieder gutgemacht wird. Bilder werden sehr schön und detailgetrau auf dem e-Ink Display dargestellt, nicht zuletzt durch die weichen Grautöne.

Viele neue Features, mit denen der Kindle2 ausgestattet ist, verbessern die Handhabung des Geräts nur unwesentlich. So wurde die Speicherkapazität versieben facht und die Lebensdauer des Akkus verdoppelt. Für Normalleser war die Ausstattung des Original Kindle bereits ausreichend, denn man konnte mit diesem bereits hunderte Bücher speichern, mehr als man in einem komplette Urlaub lesen kann. Mit dem Speicherplatz des Kindle2 kann man mehr als 1.500 Bücher in der Tasche mit sich tragen, ein Vorteil für alle, die jedes je gelesen Buch immer mit sich herumtragen möchten. Der Original Kindle musste nur einmal pro Woche aufgeladen werden. Mit dem neuen Akku kann man auf eine zweiwöchige Segeltour gehen, ohne Angst zu haben, dass in der Hälfte des Urlaubs das Gerät nicht mehr funktioniert.

Die Read-to-Me Fähigkeit ist eine der interessantesten Features des Kindle2. Die Idee des Text-to-Speech Programms erscheint auf den ersten Blick einzigartig, denn man hat die Möglichkeit andere Dinge zu erledigen, während man dem Kindle zuhört und kann so jedes eBook in ein Audiobook verwandeln.  Diese Einzigartigkeit wird jedoch bei einigen Nutzern durch TOM gestört. Tom ist die elektronische Stimme des Kindle2, die Read-to-Me-Funktion, mit einem elektronischen Sound, der ein entspanntes Lesen erschwert. Besser wäre es gewesen, einen MP3 in das Gerät zu integrieren – Liebhaber von Audiobooks haben jedoch die Möglichkeit, sich ihre Bücher bei Audible.com herunterzuladen und auf dem Kindle abzuspielen.

Die beste Funktion des Original Kindle ist jedoch auch im Kindle2 integriert und das besser als je zuvor. Als User hat man die Möglichkeit, auf den Kindle-Bücherstore zuzugreifen und Webseiten mit einem kabellosen Internetzugang zu besuchen. Aufgrund der Whispernet-Technologie von Amazon benötigt man dazu noch nicht einmal einen Wi-Fi-Hotspot. An die Inhalte kommt der Benutzer direkt über das Mobilfunknetz von Sprint ohne Umweg über den PC. Bei Nutzung von Whispernet entstehen für den Kindle-Nutzer keine weiteren Mobilfunk- oder Datenübertragungsgebühren, Amazon bezahlt die Nutzung der Funk-Infrastruktur. Anwender zahlen lediglich Bücher, Zeitschriften oder Zeitungen, die sie lesen wollen – kein Verbindungsentgelt, keine Hotspotgebühren.

Der Kindle erleichert keineswegs das Surfen im Netz, wird also kein Ersatz für den herkömmlichen PC. Blogs, die von Amazon ebenfalls über den Kindle-Store für den eBook-Reader angeboten werden, müssen für einen geringen monatlichen Betrag gekauft werden. Kurze Updates über News oder Wikipedia-Einträge sind einfach mit dem Kindle zu bewerkstelligen, alles andere wird umständlich und kompliziert.

Der Kindle2 ist einer der günstigsten eBook-Reader in seiner Klasse. Mit 359$ ist der Kindle2 genauso teuer wie der Original Kindle. Der einfache Whispernet-Zugang, die Download- und Verwaltungsmöglichkeit seiner eBooks, Zeitschriften oder Blogs sind das Geld mit Sicherheit wert. Im Preis enthalten ist ein großes Support-Paket von Amazon.com. Der Kindle wird im Online-Store registriert – neben einem großen FAQ System und zahlreichen Online-Tutorials stehen auf Amazon.com  weitere Kontakt-Adressen zum technischen Support bereit. Einzig die Batterie ist nicht auswechselbar, im Falle eines Wechsels muss das Gerät zu Amazon eingeschickt werden, wo der Akku dann ersetzt wird.

Technische Details Amazon Kindle 2

eBook ReaderKindle2
HerstellerAmazon
Größe (B/H/T)191x135x18mm
Gewicht285g
Bildschirm6"
Auflösung600x800
TechnologieeInk
Touchscreennein
Graustufen16
Speicher2GB
Internet3G, Whispernet
Blogs/RSSja
Akkulaufzeit2 Wochen
eBook-FormateKindle (AZW), MOBI, PRC, TXT
BilderJPEG, GIF, PNG, BMP
AudioMP3, Audible
ZubehöhrStromladegerät, USB 2.0 Kabel, wiederaufladbare Batterie.
in Deutschland erhältlichnein
günstigster Preis279$
weitere Informationen

weitere eBook-Reader im Vergleich

<Bilder via amazon.com>

10 Gründe einen eBook-Reader zu kaufen

Wahrscheinlich reagieren die meisten Menschen auf eBooks wie wir es vor 2 Jahren auch getan haben. Es ist schwer vorstellbar, dass das eBook irgendwann das normale Buch ersetzen wird. Weil sich die Technik aber enorm weiterentwickelt hat und die Popularität der eBook-Reader – in den USA vor allem der Amazon Kindle – weiter steigt sind eBook-Reader aus unserm Leben nicht mehr wegzudenken. Es gibt sicher immer wieder Pros und Contras für alles was wir tun, deshalb zeigen wir hier die 10 Besten Gründe, einen eBook-Reader zu kaufen:

1.      eBook-Reader sind platzsparend und leicht – ein großer Vorteil bei steigenden Kosten für Reisegepäck in Flugzeugen, man muss auf Urlaubs-Reisen nicht mehr 10 Bücher einpacken.

2.      Durch die großen Speicher hat man die Möglichkeit hunderte Bücher auf Knopfdruck verfügbar zu haben. Dieses Konzept ist einzigartig. Jedes erdenkliche Buch ist verfügbar und mit einem Internet-fähigen eBook-Reader nur einen Download entfernt.

3.      Einige eBooks sind heute schon günstiger als die gedruckten Bücher. In den USA gibt es die „New York Times”-Bestseller oft schon für weniger als 10$ und alte Bücher sogar noch deutlich billiger.

4.      Wie ein Buch kann man den eBook-Reader überall mit hinnehmen. Große Bücher, kleine Bücher, Nachschlagewerke oder Comics. Alles passt einfach in den Reader.

5.      Gute Akkus halten bis zu Wochen ohne aufgeladen zu werden. Der Hauptstromverbrauch erfolgt beim Blättern, da die eBook-Reader aber nicht oft aufgeladen werden müssen vergisst man schnell, dass es sich hier um ein elektronisches Gerät handelt.

6.      Kompakt mit allem nötigen Wissen in einem Gerät. Nicht nur Bücher sind über die eBook-Reader aufrufbar, auch Blogs, RSS-Feeds oder Zeitungen können mit den Geräten gelesen werden.

7.      Man kann in den Text hinein- und wieder heraus zoomen. Darüberhinaus können Textstellen markiert, Lesezeichen gesetzt und vieles mehr. Ein klarer Vorteil für komfortables Lesen.

8.      Geräte wie der Amazon Kindle verfügen über eine “Text to Speech”-Funktion. Zuhause mit dem Lesen gestartet schaltet man auf dem Weg zur Arbeit einfach auf die Vorlesefunktion um und hört den weiteren Text bei der Fahrt im Auto.

9.       eBook-Reader sind ergonomisch und gesund. Anders als das herkömmliche Buch, muss man eBooks nicht stundenlang geöffnet vor sich halten. Der eBook-Reader bleibt alleine offen und schon Handgelenke und Rücken.

10.   Die Reader schonen Ressourcen unserer Natur. Der einzige Nachteil den ein eBook im Vergleich zu einem gedruckten Buch haben kann ist der, dass man aus Versehen Kaffee darüber schüttet oder es bei der Urlaubsreise in den Pool fällt.

eBook-Reader FLEPia mit farbigem Touchscreen

fujitsu_e-book-lesegerat-flepia

Fujitsu FLEPia

Fujitsu hat in Japan den ersten eBook-Reader mit farbigem Touchscreen angekündigt. Das Gerät namens FLEPia ist richtig teuer, soll umgerechnet rund 780 Euro kosten. Zu welchem Preis und ab wann der eBook-Reader in Deutschland erhältlich sein wird ist noch nicht bekannt.

Das Lesegerät FLEPia besitzt einen 8 Zoll großen Monitor mit einer Auflösung von 1024 x 768 Pixeln, der bis zu 260.000 unterschiedliche Farben darstellen kann. Bei einem normalen eBook Lesegerät ist diese Farbauswahl nicht unbedingt notwendig, dank des integrierten Bluetooth-Moduls und des WLAN-Moduls kann man mit dem Futjisu FLEPia ins Internet gehen und dann macht die farbliche Darstellung durchaus Sinn. Deshalb können mit dem eReader nicht nur Romane, sondern auch die aktuellen Tageszeitungen auf elektronischem Wege gelesen werden.

Der FLEPia wird über sieben Tasten, ein Steuerkreuz und den Touchscreen bedient. Das Farbdisplay kostet ein wenig Energie, weswegen der Akku auch höchstens 40 Stunden hält. Aber das ist immer noch eine ordentliche Zahl. Durch das verwendete Betriebssystem Windows CE 5.0 können die für eBooks verbreiteten Dateiformate .xmdf und .book sowie Office-Dokumente problemlos geöffnet werden. Außerdem verfügt der FLEPia von Futjisu über ein Lesegerät für DS-Speicherkarten und einen Mini-USB-Anschluss. Laut Herstellerangaben sind Stereo-Lautsprecher geplant.