It’s a NOOK – der eBook Reader von Barnes & Noble


Mit dem “Nook hat die amerikanische Buchhandelskette Barnes & Noble ihr eReader-”Schlupfloch” gefunden. Der gerade angekündigte und seit Dienstag vorbestellbare eBook Reader wird eine erstzunehmende Konkurrenz für Amazon und seinen Kindle2 – zunächst allerdings nur in den USA. Wenn der Nook Reader in Deutschland zu kaufen sein wird ist nicht bekannt.

Ausgestattet ist der Nook mit 2 Displays. Ein 6“ eInk Display zur Darstellung der eBook-Text sowie einem kleineren LCD-Screen auf der Unterseite des eReaders zur Navigation.

Wie der Amazon Kindle oder der Txtr Reader ist der mit einem 3G Modem ausgestattet, welches es ermöglicht, die Inhalte kabellos auf den Reader zu übertragen. Die Verbindung des Nook eReaders kommt über eine AT&T Mobilfunkverbindung. Auf dem B&N Reader steht ein interner Speicher von 2GB zur Verfügung – dieser kann jedoch wie bei den meisten eReader heute durch SD-Karten erweitert werden.

Der Barnes & Noble eBook Store versorgt den Nook Reader mit Inhalten. Neben dem sehr breiten Angebot bietet dieser auch eine Auswahl an Zeitschriften und Zeitungen an. Über WiFi können kostenlos Probe-Exemplare von verschiedenen eBooks auf den Reader geladen werden in Barnes&Nobles Geschäften kann man sich sogar kostenlos über WiFi verbinden um eBooks zu kaufen.

Eine Besonderheit, die der Nook Reader bietet ist das „File Sharing“. Mit der von Barnes & Noble angebotenen LendMe- Technolgie tauscht man ganz einfach Inhalte von einem Nook zum anderen oder die verschiedenen mobilen Applikationen um Inhalte zu synchronisieren, zum Beispiel ein iPhone, Blackberrys oder einen iPod Touch. eBooks können so zwischen Freunden oder Familie ausgetauscht werden. Auf Knopfdruck ist ein eBook auf dem Endgerät des Freundes, wo es für 14 Tage gelesen werden kann.

Der Nook Reader unterstützen neben dem gängigen eReader-Format ePub auch die Anzeige von PDF-Dateien. Darüber hinaus werden auch Bilder in den Formaten bmp, jpg, gif und png unterstützt und der Nook auch als MP3-Player verwendet werden.

Da als Betriebssystem Google-OS Android zum Einsatz kommt, ist der Nook offen für verschiedene Applikationen, jedoch ist laut Barnes & Noble aufgrund des E-Ink-Displays vorerst kein Browser implementiert.

Der Akku langt für runde 10 Tage Lesevergnügen oder 26 Stunden Musik – nach einer Pause von 3,5 Stunden ist dann der Akku wieder vollständig aufgeladen. Der Nook wird bereits Ende November in den Barnes&Noble Filialen erlebbar sein und ist schon heute auf bn.com zum Preis von 259 US $ vorbestellbar. Damit liegt er knapp über dem Preis des Amazon Kindle und auf Augenhöhe mit der internationalen Kindle Version, die in Deutschland schon zu kaufen ist. Über den Verkaufsstart des Nook in Deutschland ist noch nicht bekannt. Bislang sind hierzulande nur kabellose Modelle von Amazon und ab Dezember von Txtr erhältlich.

Technische Details Nook Reader

eBook ReaderNook
HerstellerBarnes&Noble
Größe (B/H/T)196x124x13mm
Gewicht317g
Bildschirm6"
Auflösung600x800
TechnologieeInk + LCD
Touchscreenja (LCD)
Graustufen16
Speicher2GB
Internetja (Wi-Fi, 3G)
Blogs/RSSja
Akkulaufzeit2 Wochen, 7000 Seiten
eBook-FormateePub, PDF
Office-Viewer FormateDOC, XLS, TXT, PPT
BilderJPEG, GIF, PNG, BMP
Magazin-/ZeitungsformatePDF/RSS
AudioMP3, WMA, OGG
ZubehöhrUSB 2.0 Kabel, Schnellstartanleitung, Bedienungsanleitung, AC Adapter
in Deutschland erhältlichnein
günstigster Preis259 $



iRiver Story: der eBook-Reader von Hugendubel!

Hier geht’s zum aktuellen Hugendubel Reader für 59,99 EURO


Schneeweiss und sehr schmal. Der etwas stylisch anmutende eBook Reader iRiver Story ist jetzt exklusiv bei Hugendubel erhältlich. Damit erweitert Hugendubel sein Angebot bereits bestehendes Angebot an eReadern. Neben dem iRiver Story wird der Launch des Sony PRS 600 Ende Oktober sicherlich zum einem Push des eBook-Angebots auf Hugendubel.de führen.

Mit nur 9,3mm Höhe ist der iRiver vergleichsweise dünn und ausgestattet mit einem 6“ Zoll eInk-Display, welches bei einer Größe von 600×800 Pixel in 8 Graustufen auflösen kann. Durch sein Gewicht von 284 g wird der Hugendubels iRiver zu einem leichten Wegbegleiter.

Der interne Speicher von 2GB kann über einen integrierten SD-Kartenslot beliebig aufgerüstet, so dass genauso wie bei anderen eReadern (Kindle, Txtr, Sony PRS 600) ganze Bücherregale in digitaler Form mitgenommen werden können. Untersützt werden vom iRiver die gängigen eBook-Formate ePub, RTF, XML und PDF, aber auch alle Microsoft-Office-Formate. JPG, GIF oder BMP werden standardmäßig als Bild-Formate angezeigt.  Magazine oder Zeitungen in PDF oder RSS Feeds können importiert und dargestellt werden.

Die QWERTZ Tastatur, mit der der iRiver ausgestattet ist ermöglicht das Schreiben von Texten oder Notizen im Text. Toller Vorteil für Schüler oder Studenten, die das Gerät für Ihre Arbeiten nutzen möchten. Der Akku hält für ca. 7.000 Seitenwechsel. Größer fällt der Stromverbrauch aus, nutzt man den eReader von Hugendubel als MP3-Player oder zum Anzeigen von Urlaubsbildern. Dafür eignen sich jedoch andere Geräte besser, da die Bilder lediglich grau dargestellt werden.

Hier geht’s zum aktuellen Hugendubel Reader für 59,99 EURO

Der iRiver Story, den Hugendubel für einen Preis von 279 Euro exklusiv in Europa vertreibt, hebt sich nicht wesentlich von anderen eBook Reader am Markt ab. Größe und Gewicht sind vergleichbar, das Design ähnlich dem gerade vorgestellten Txtr Reader. Es fehlt ein Modem, mit dem man kabellos Inhalte auf das Lesegeräte übertragen. Am Markt werden sich zukünftig diese Geräte durchsetzen zumal der gerade angekündigte Kindle 2 von Amazon nicht nur preislich dem von Hugendubel vorgestellten Gerät deutlich überlegen ist.

Technische Details iRiver Story

eBook ReaderiRiver Story
HerstelleriRiver
Größe (B/H/T)203,5x127x9,3mm
Gewicht245g
Bildschirm6"
Auflösung600x800
TechnologieeInk
Touchscreennein
Graustufen8
Speicher2GB
Internetnein
Blogs/RSSja
Akkulaufzeit2 Wochen, 7000 Seiten, 20 Stunden Musik, 5 Stunden Aufnahme
eBook-FormateePub,rtf, xml, PDF
Office-Viewer FormateDOC, XLS, TXT, PPT
BilderZIP (JPEG, BMP, GIF)
Magazin-/ZeitungsformatePDF/RSS
AudioMP3, WMA, OGG
ZubehöhrSchnelleinstiegsanleitung, Bedienungsanleitung
in Deutschland erhältlichja
günstigster Preis299 Euro

<Bilder aus Pressemitteilung typemania.de>

Txtr Reader offiziell vorgestellt

Lange haben die eBooks Fans darauf gewartet – heute wurde auf der Pressekonferenz im Rahmen der Buchmesse Frankfurt der neue Txtr Reader offiziell vorgestellt.
Die erste Überraschung twitterte Manuel Medicus direkt von der Pressekonferenz. Nicht wie erwartet direkt im Anschluss an die Buchmesse, sondern frühestens im Dezember startet der Verkauf des Txtr Reader für 319,- Euro. Noch vor Weihnachten sollen die ersten Txtr Reader ausgeliefert werden. Damit wird wohl der Amazon Kindle, dessen Start in Deutschland in der vergangenen Woche bekannt gegeben wurden, der erste vergleichbare eReader sein, den man in Deutschland mit Mobilfunkverbindung kaufen kann.
Seine Inhalte kann der Txtr Reader über Mobilfunk herunterladen. Das Onlineportal txtr.com hält zum Start ca. 20.000 kostenfreie eBooks im ePub-Format zur Verfügung. Die Navigation im Txtr Store und der Download gekaufter eBooks bleibt kostenfrei, die Synchronisation von Inhalten zwischen Plattform und Txtr Reader ist über ein Abo-Modell geregelt. Nach einem kostenfreien Testmonat kostet dieses bei einem Dreimonatsabo 14,99 Euro monatlich oder 11,99 Euro monatlich, entscheidet man sich für ein Jahresabo.
Mit starken Content-Partnern wie Ciando, Libreka, Libri Digital und bald auch der Holtzbrinck-Verlagsgruppe und dem O’Reilly Verlag stattet Txtr seinen Store mit hochwertigen Inhalten aus. Auf dem Lesegerät selbst sind neben dem Erfolgsroman „Paradiso“ von Thomas Klupp zehn Polyglott Cityguides (z.B. Barcelona, Berlin, London, Paris und Rom) sowie vier Langenscheidt-Sprachführer für Englisch, Französisch, Deutsch und Spanisch vorinstalliert. Außerdem hat jeder Besitzer eines txtr Readers Zugriff auf zahlreiche Leseproben aus den Programmen angesehener Verlage (z.B. „Ruhm“ von Daniel Kehlmann, „Der Schwarm“ von Frank Schätzing, „Meine russischen Nachbarn“ von Wladimir Kaminer und „Das andere Kind“ von Charlotte Link).
Hier gibt’s die offizielle versendete Pressemitteilung von Txtr!

Sony Reader PRS 505 deutlich im Preis gesenkt

Kurz vor der Buchmesse in Frankfurt überschlagen sich die Ereignisse im eBook reader Markt. Nach der Ankündigung von Amazon, den Kindle Reader auch international verfügbar machen, schafft es der Online Buchhänder Libri.de mit einer Preissenkung von 50Euro für den Sony Reader PRS 505 die Aufmerksamkeit der eBook Fans auf sich zu ziehen. Dieser ist ab 12. Oktober für noch 199 Euro bei Libri.de zu kaufen – zuvor kostet der PRS 505 249 Euro.

Diese drastische Preismaßnahme war zu erwarten und ist das Ergebnis der Dynamik im eBook-Reader Markt. Erst vor wenigen Wochen hat Thalia.de gebrauchte Geräte des PRS 505 verkauft und damit die erste Preisrunde eingeläutet. Der PRS 505 ist ein Lesegeraet der ersten Generation am deutschen Markt, die spätestens zur Buchmesse in Frankfurt von neuen, mit wesentlich besseren Funktionen ausgestatteten eBook-Readern abgelöst werden und die mit den alten Lesegeraeten nicht mehr vergleichbar sind.

Aus dem eigenen Haus bekommt der Sony PRS 505 Konkurrenz vom PRS 600 Touch Edition, der bereits jetzt bei Libri.de vorbestellbar ist und ab der Buchmesse ausgeliefert wird. Weitere Sony-Reader sind auf dem US-Markt verfügbar, auch eine Variante, die kabellos Inhalte aufs Gerät lädt. Geräte mit Wireless Funktionen werden zukünftig den Standard am Markt bilden – die neuen Reader von Txtr, Vodafone, Kindle werden diese Entwicklung maßgeblich mitgestalten.

Barnes and Noble mit eigenem eBook Reader

Laut einem Bericht des „Wall Street Journal“ plant der größte US Buchhändler Barnes & Noble ein eBook Lesegerät unter eigener Marke auf den Markt zu bringen.

Der mit einem 6“ Touchscreen Display ausgestattete eBook-Reader lädt die Inhalte per Funkverbindung, soll laut Informationen von Gizmodo.de jdeoch mit einem Android-Betriebssystem ausgestattet sein. Dies wäre eine sinnvolle Weiterentwicklung eine eBook-Reader Betriebssystems. Die Verbindung aus Drahtlos-Funkverbindung und diesem Android-Betriebssystem eröffnet vielfältige Möglichkeit, die über das einfache Blättern im Buch hinausgehen.

Bereits seit Monaten verkauft Barnes & Noble eBooks aus dem eigenen eBook Store. Der neue Reader ergänzt das Portfolio des US-Buchhändlers, die bereits einen iRex-Reader und ein Plastic Logic Lesegeraet in der Vermarktung haben. Wie der neue Android-Reader preislich angesiedelt sein wird wurde nicht gesagt.

Auch Kindle DX wird international

Amazons Ankündigung zu Beginn der Woche, den eBook Reader Kindle 2 rund zwei Jahre nach Markteinführung endlich nach Deutschland zu bringen sorgte für viel Aufregung und Freude bei den eBook Fans. Nun kündigte Firmensprecher Drew Herdener an, dass auch der größere Bruder Kindle DX bald in den internationalen Verkauf gehen soll. “Irgendwann 2010″ gab der Amazon Firmensprecher als Richtwert der Internationalisierung an.

Der Kindle DX kostet momentan bei Amazon rund 489 US-Dollar im Vergleich zu 279 US-Dollar für den kleineren Bruder. Ein wesentlicher Unterschied zum Kindle2 ist das größere Display von 9,7″. Durch dieses fast DIN A4 große Format des Kindle Readers ist dieser in den USA vor allem für Studenten oder Zeitungsleser interessant. Inhalte wie Zeitungen können auf dem großen Screen auch im Querformat dargestellt werden.

Ob auch auch die internationale Version des Kindle DX beim Preis zulegen wird, darf man vermuten. Anzunehmen ist, daß Amazon die Erfahrungen der Markteinführung des Kindle 2 in Deutschland in die Preisgestaltung einfliessen lassen wird. Schwer wird es aber für deutsche eBook Lesegeraete. Die Berliner eBook-Reader Schmiede Txtr möchte seinen Reader zum Start der Buchmesse in Frankfurt vorstellen, der zunächst angekündigte Preis “leicht über dem Marktdurchschnitt” dürfte wohl aufgrund der Vielzahl an neuen, kabellosen eBook Readern schwer zu realisieren sein.

<Bildmatrial von amazon.com>

Amazon Kindle bald auch in Deutschland

Rechtzeitig zur Frankfurter Buchmesse erfreut Amazon Chef Jeff Bezos die eBook-Reader Fans mit der Meldung, den Kindle zukünftig auch in Deutschland anzubieten. Der US-Konzern will sein Kindle Programm jenseits der USA ausweitern und liefert sein eBook-Lesegeraet auf einen Schlag in über 100 Länder weltweit. Zunächst war man nur davon ausgegangen, dass der Kindle nur in Großbritannien eingeführt werden soll.

Ab sofort kann der Kindle auf dem US-Portal amazon.com vorbestellt werden – direkt nach der Buchmesse startet die Auslieferung des eBook-Readers. Auch der Preis wir nochmals gesenkt, die US-Version wird laut einem Bericht von buchreport.de für 259 Dollar (ca. 176 Euro), die internationale Version für 279 Dollar (ca. 190 Euro) in den Verkauf gehen. Leider erhöhen Porto- und Zollgebühren den Preis noch etwas, so daß man in Deutschland mit einem Endpreis von ca. 250 Euro rechnen kann.

Der einzige deutschsprachige Inhalt, der derzeit auf dem Kindle-Reader verfügbar ist, ist die Online Ausgabe der FAZ (Frankfurter Allgemeine Zeitung), die wie andere digitale Zeitungen über amazon.com vertrieben wird. Neben dem Einstieg des Kindle in deutschen Markt dürfte vor allem die Lizenzierung von eBooks und digitalen Inhalten in deutscher Sprache ein Thema auf der Frankfurter Buchmesse werden.

Damit bringt nun auch Amazon eine kabelloses eBook-Lesegerät auf den deutschen Markt und konkurriert mit dem deutschen Hersteller Txtr, der wohl auch am kommenden Mittwoch seinen Start in Deutschland bekannt geben wird. Neben dem drahtlosen Sony-Reader, der zunächst noch nicht in Deutschland zu kaufen sein wird, erwartet man auch von Vodafone einen Reader, der eBooks per Mobilfunk überträgt. Mit welchem Mobilfunkanbieter Amazon in Deutschland starten wird, ist noch nicht klar. Verhandlungen mit Vodafone und T-Mobile waren zu Jahresbeginn als gescheitert gemeldet.

<Bildmatrial von amazon.com>

Txtr stellt eBook-Lesegeraet auf Frankfurter Buchmesse vor

In der kommenden Woche stellt das Berliner Unternehmen txtr auf der Frankfurter Buchmesse ein neues eBook-Lesegerät mit Online-Anschluss vor. Bereits gestern hat Txtr Einladungen zu einer Pressekonferenz am Eröffnungstag der Buchmesse verschickt. Der txtr-Reader verbindet sich per EDGE-Technologie über das GSM-Mobilfunknetz mit einem Server.

Neben dem Kauf elektronischer Bücher ist auch der Download von freien Dokumenten möglich, die schnell über die Mobilfunkanbindung übertragen werden.Im Txtr-Abo sind die Kosten für die Mobilfunknutzung enthalten – genaue Preise sind noch geheim und werden wohl am Mittwoch im Rahmen der Pressekonferenz der Öffentlichkeit mitgeteilt. Die Übertragung der Daten erfolgt über das E-Plus Mobilfunknetz.

Damit ist Txtr in Deutschland Vorreiter in der kabellosen Übertragung digitaler Inhalte. Sony stellt mit dem PRS 600 ebenfalls sein neuestes Modell auf der Buchmesse vor. Der vergleichbare Sony Reader, der Inhalte wireless übertragen kann, ist momentan – genauso wie der Amazon Kindle – nicht in Deutschland erhältlich.

Txtr eBooks werden im quasi Standard-eBook Format EPUB übertragen. Herzstück ist die Txtr-Plattform, auf der Inhalte eingestellt und heruntergeladen werden können, so dass das mobile Leseerlebnis tatsächlich auch in Deutschland bald Wirklichkeit wird. Die Plattform verfügt über ca. 1 Million frei verfügbare Dokumente.

Entwicklungen im eReader Markt

Gestärkt durch den Erfolg und die Popularität des Amazon Kindle kommen zahlreiche eReader-Hersteller wie Sony, Asus, Toshiba oder iRiver in diesem Jahr oder Anfang 2010 mit neuen Geräten auf den Markt.

Das derzeitige Schwergewicht am Markt, der Amazon Kindle, hat das Fass ins Rollen gebracht. Als im November 2007 der erste Kindle auf den Markt kam, war das Lesen von eBooks noch ein Novum. Heute sind bereits mehr als 400.000 eBooks im Kindle Store erhältlich, geschätzte 3 Millionen Kindle-Geräte sind schon verkauft – der Launch des Kindle DX soll dazu beitragen, die Kindle Absatzzahlen bis 2011 zu verdoppeln.

Auch Sony ist ein Schwergewicht in fast allen Märkten in denen Sony präsent ist. Auch im eBook-Segement wird dies so sein. Mit den PRS 700 und PRS 505 hat Sony bereits 2 eBook-Reader im Programm,  jetzt wurden 3 weitere Geräte angekündigt, die noch in 2009 erhältlich sein sollen. Mit einem Preispunkt von knapp unter 200$ wird der PRS 300 als Pocket Edition mit dem Amazon Kindle vergleichbar sein. Die Touch-Edition PRS 600 wird Sony zu einem ähnlichen Preis wie den Kindle 2 auf den Markt bringen. Der PRS 300 und der PRS 600 eBook-Reader werden voraussichtlich ab Oktober auch in Deutschland erhältlich sein. Ein weiterer Sony-Reader wird als Drahtlosversion zum Weihnachtsgeschäft 2009 erwartet.

Der taiwanesische Netbook-Hersteller Asus wird neben Sony und Amazon künftig auch im eReader Geschäft mitmischen. Hier wurde ein preisgünstiger eBook-Reader angekündigt, der mit 2 Bildschirmen noch in diesem Jahr auf den Markt kommen soll. Diese 2 Bildschirme sollen das Lesegefühl eines echten Buches vermitteln.

Ebenfalls neu wird ein eBook-Reader aus Korea sein. Mit dem eReader Story drängt der koreanische Hersteller iRiver auf den eBook-Markt. Wie der Amazon Kindle soll dieses Gerät mit einer Tastatur ausgestattet sein. Wann der Verkauf der iRiver Story Geräte in Deutschland starten soll ist derzeit noch ungewiss.

Zur Buchmesse in Frankfurt im Oktober erwartet man sowohl von Txtr als auch vom Mobilfunker Vodafone einen eBook-Reader. Wie das Gerät aussieht wird mit Spannung erwartet: Ankündigungen zufolge soll der Vodafone Reader jedoch mit dem Amazon Kindle DX vergleichbar sein.

Der Anteil an eBooks im gesamten Büchermarkt ist in Deutschland noch gering. Die Zugkraft des Kindle sowie der Markteintritt von neuen eReader-Herstellern wie Sony, Asus oder Vodafone werden dazu beitragen, dass sowohl Endgerät- als auch eBook-Verkäufe deutlich nach oben gehen und eReader Einzug in unseren Alltag halten werden.

Txtr Reader kommt mit Mobilfunkverbindung

Kurz vor der Frankfurter Buchmesse im Oktober meldet der Berliner Hersteller Txtr den Launch eines eReaders mit Mobilfunk-Anbindung. Gemeinsam mit dem Mobilfunkanbieter Ecotel schafft Txtr es als einer der ersten Anbieter in Deutschland einen eReader auf den Markt zu bringen, der seine Inhalte über drahtlose Internetverbindungen beziehen kann. Erst vor kurzem scheiterte der Versuch von Amazon.com, seinen Kindle-Reader in Deutschland auf den Markt zu bringen, da man mit keinem Mobilfunkanbieter handelseinig wurde.

Ecotel stellt die Mobilfunkverbindung über das deutschlandweit ausgebaut EDGE Netz von E-Plus bereit. Die auf den ersten Blick sehr niedrigen Downloadgeschwindigkeiten über EDGE von ca. 220 kBit/s sind nach Angaben von Txtr ausreichend für die digitale Versorgung der User mit Dokumenten.

Pünktlich zur Buchmesse in Frankfurt will man auch den genauen Preis für den Txtr Reader bekanntgeben. Die in China produzierten Txtr-Reader sollen laut Pressemitteilung von Txtr etwas über den bisher am Markt vergleichbaren eBook-Readern liegen.

Preismodell für die Mobilfunkpakte sowie Abonnements werden ebenfalls zum Start der Frankfurter Buchmesse bekanntgegeben, soll laut einem Txtr-Unternehmens-Sprecher jedoch deutlich günstiger ausfallen als die Datennutzung beim Amazon Kindle. Das Börsenblatt berichtet, dass der Reader in diesem Jahr zunächst nur über die eigene Website Txtr.com vertrieben werden soll, im nächsten Schritt über weitere Partner wie Elektro- oder Buchhandel.