Amazons Kindle unterstützt nun auch PDF-Format

Ein angekündigtes Software-Update für den Amazon Kindle bringt einige Verbesserungen für die Kindle-Serie. Neben einer längeren Akkulaufzeit und einer Veränderung an der Bedienung ist die wichtigste Message wohl das Angebot eines PDF-Readers. Dies ist völlig neu, denn bisher unterstützen die Amazon Geräte lediglich das Kindle-eigene eBook-Format.

Bisher mussten PDF-Dokumente per eMail an die @kindle.com Adresse zur Convertierung gesendet werden und konnten dann erst auf dem Kindle gelesen werden. Durch die neue PDF-Unterstützung zeigt der Kindle nun alle gängigen PDF-Dokumente an ohne das Format zu verlieren.
PDF sind neben dem gängien ePub-Format der Quasi-Standart für eBooks. Neben der Bedeutung von PDFs gerade im Wissenschaftlichen Bereich untersützen fast alle in Deutschland erhältichen eBook-Reader dieses Format. Die Kollegen von Pressetext vormuten hinter diesem Update einen cleveren Amazon Schachzug für das Weihnachtsgeschäft. Der Nook-Reader von Barnes & Noble, einer der größten Konkurrenten im US-Geschäft, setzt auf das PDF-Format. Leider ist der Nook bereits ausverkauft und Kunden können sich lediglich Gutscheine für das Lesegerät sichern. Da der Kindle nun auch PDF unterstützen wird, gibt es für US-Kunden einen Grund weniger auf den Nook im neuen Jahr zu warten. Besser ist ein Amazon eReader unter dem Weihnachtsbaum.

< via amazon.com>

eBook Formate: EPUB

Das EPUB-Format  ist ein offener Standard für eBooks. EPUB ist eine Kurzform von „electronic publication” und ist ein internationaler Standart für eBooks.

Auf EPUB basierende eBooks erlauben eine dynamische Anpassung des Textes an die jeweilige Bildschirmgröße des Lesers und eignen sich damit insbesondere für die Ausgabe auf mobilen Endgeräten. Im Gegensatz dazu wird beispielsweise der Text beim PDF-Format wie im gedruckten Buch angezeigt. Bei kleinen Ausgabegeräten kann eine derartige Darstellung jedoch für den Leser unbefriedigend sein, falls er bei einer individuell angenehmen Anzeigegröße des Textes häufig hin- und herscrollen muss.

Das EPUB unterstützt das DRM (Digital Rights Management), dies bedeutet dass eBooks im EPUB-Format nicht ausgedruckt oder kopiert werden können – private Sicherheitskopien dürfen in diesem Format jedoch angefertigt werden.

Der EPUB-Standard wurde 2007 vom International Digital Publishing Forum (IDPF) entwickelt und basiert auf dem freien Standard XML. Es ist eine Zusammenfassung der drei offenen Standards:

  • Open Packaging Format (OPF) 2.0 für die Beschreibung der Struktur des .epub Files in XML,
  • Open Publication Structure (OPS) 2.0 für die Formatierung des Inhalts,
  • OEBPS Container Format (OCF) 1.0, welches die Dateien zusammenfasst als umbenannte Zip-Datei.

Alle eBooks im Dateiformat EPUB enden mit *.epub und können an jedem Computer gelesen werden. Wir empfehlen jedoch den Einsatz auf einem eBook Lesegerät. Geräte wie der Sony Reader PRS-505 unterstützen das EPUB Format und erleichtern Ihnen das Lesen der digitalen Dokumente.