Apple iPad – der multimediale eBook-Reader

image-53461-galleryV9-utwcApples neuer Tablett PC ist da. Von Steve Jobs aufwändig inszeniert wurde das iPad der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Egal ob es nun „das iPad“ oder „der iPad“ heißt, Apples neues Wunderwerk sieht aus wie ein größeres iPhone. Das iPad hat ein Display mit 9,7 Zoll Diagonale und Multitouch-Bedienung. Das iPad verfügt über die gleiche Displaygröße wie Amazons Kindle DX, ist jedoch kein klassischer eBook-Reader. Ob das iPad zum Kindle-Killer wird muss sich erst noch herausstellen.

Apples iPad hat ein Gewicht von knapp 800g und kommt in 2 Modellreihen auf den Markt: das Basis Modell bietet eine WLAN-Verbindung, die besser ausgestattete Variante verfügt über ein 3G Modem, das heißt die Geräte sind unterwegs kabellos nutzbar. Surf-Geschwindigkeiten von bis 7,2MBit sind dabei durchaus realisierbar. Beide Reihen sind jeweils in den Ausführungen 16GB, 32 GB oder mit 64 GB Speicherplatz erhältlich. Alle Geräte sind in Moment nur vorbestellbar, in Deutschland wird das iPad im Frühjahr zu kaufen sein. Das Einstiegsgerät mit 16GB ist für 499$ zu kaufen, in Deutschland wird das iPad wohl 499 Euro kosten.

Apple iPad Preisübersicht und Modellübersicht

16GB32GB64GB
W-Lan499$ USA
(499 Euro Deutschland)
599$ USA
(599€ Euro Deutschland)
699$ USA
(699€ Euro Deutschland)
W-Lan und 3G629$ USA
(629€ Euro Deutschland)
729$ USA
(729€ Euro Deutschland)
829$ USA
(829€ Euro Deutschland)

Webseiten werden auf dem großen Multi-Touch-Display des iPad in voller Größe dargestellt. Mit farbigem Display, scharfem Text und immer eine ganze Seite auf einmal. Das Ganze im Hoch- sowie im Querformat. Ein wesentlicher Unterschied zu herkömmlichen eBook-Readern ist die Hintergrundbeleuchtung des Displays. Hier kann im Gegensatz zu eInk Display leicht eine Ermüdungserscheinung für das Auge auftreten. Großer Vorteil des iPad gegenüber Geräten wie dem Kindle ist das leichte und intuitive Surfen im Internet. Zur Navigation benutzt man die Finger und kann mit leichter Berührung auf dem iPad-Display über die Seite scrollen, Blättern, vergrößern oder verkleinern.

Was iPhone Nutzer bereits bekannt ist, wird nun auf die Tablet-Fans wahr. Apple ermöglicht mit seinem iPad Zugriff auf (fast) alle bekannten Apps aus dem Apple-Store. Spannend für alle Lesefreunde ist jedoch die Anwendung iBooks. Damit wird das iPad zum eBook-Reader. Es unterstützt das eBook-Format ePub, so dass sich dieses von anderen namhaften Herstellern verwendete Format wohl endgültig gegen Amazon durchsetzen und als Standard etablieren dürfte. Durch die seine vielfältigen technischen Möglichkeiten können eingebettete Videos in e-Papern dargestellt werden, das lesen wird dadurch multimedial. Geblättert wird mit einem Tippen oder Wischen über den Bildschirm durch das Buch – begleitet von einer Animation die dem realen Lesen sehr nahe kommt.

Lesen am Bildschirm ist längst Alltag. Die Stärken des iPad als eBook-Reader liegen jedoch nicht unbedingt beim eBook-Lesen sondern vor allem in seiner Multimedialität. So werden die bereits am Markt etablierten eBook-Lesegeräte weiterhin ihre Berechtigung haben. Der Schritt von Apple ist jedoch ein Schritt in die richtige Richtung. Lesen wird zum Erlebnis.

Apple iPad technische Daten

ModellApple iPad
Größe (B/H/T)190x240x13mm
Gewicht680g (WiFi-Modell) 730g (3G-Modell)
Bildschirm9,7"
Auflösung1.024x768
TechnologieLCD
Touchscreenja
Prozessor1 GHz Apple A4
Speicher16, 32 oder 64 GByte Flash-Speicher  
InternetWLAN 802.11 a/b/g/n - Bluetooth 2.1 + EDR - UMTS/HSDPA/GSM/EDGE (optional)  
Blogs/RSSja
Akkulaufzeit10h bei Wifi-Nutzung und Video, 2 Wochen Standby
BilderJPEG, PRC
AudioAAC, MP3, Audible, Apple Lossless, AIFF, WAV
VideoformateM4V, MP4, MOV  

Lieferumfang
Im Lieferumfang des iPads befinden sich ein Dock-Connector-auf-USB-Kabel, ein 10W-Ladegerät sowie die Dokumentation.

<Bilder via apple.com>

Das Dualbook Entourage: Der Fast-Alles-Könner

Entourage präsentiert mit dem Edge die Doppelbildschirmlösung. entourage-edge-3-upDer Entourage Edge präsentiert sich als eine Mischung aus eBook-Reader, Tablet-PC und Multimedia-Player. Er ist ab Februar 2010 im Handel für ca. 490 $ (330 Euro) verfügbar. Entwickler des Dualbooks ist Entourage, ein junges US-Unternehmen, das mit diesem ausgewöhnlichen Doppelbildschirmgerät seinen Markteinstieg feiert.

Es kombiniert die Funktionen eines eReaders, eines Netbook, eines Notepad und eines Audio-Video-Recorders.Es bietet Internetzugang und dient als komfortabler E-Mail-Bearbeiter.Bücher können online heruntergeladen werden. Über USB können

externe Speichermedien angeschlossen werden, ein SD-Kartenslot bietet weiteren Speicherausbau.

Entourage hat keine dieser Funktionalitäten neu erfunden. Das Dualbook kombiniert „nur“ verfügbare Technik in einem vom Konzept her überzeugenden Gerät.

Auffallend ist der Doppelbildschirm. Der Bereich des E-Readers liefert bei einer Bildschirmdiagonale von 9,7 Zoll eine Auflösung von 1200 x 825 Pixeln, vergleichbare eBook-Lesgeräte wie der Standard-Kindle haben gerade mal sechs Zoll. Nur der große und mit 490 Dollar deutlich teurere Kindle DX wartet mit einer gleichgroßen Bildschirmdiagonale auf. Die E-Ink-Technologie ist bei den Geräten identisch und mittlerweile bewährt. Die Touchscreen-Funktion erlaubt das Schreiben und Zeichnen per Stift oder per Eingabe auf einer virtuellen Tastatur.Es können sowohl PDF-Dateien wie auch EPUB-Files dargestellt werden.

Der zweite Bildschirm ist ein LCD-Farb-Display, mit einer 10,1-Zoll-Bilddiagonale (1024×600 Pixel). Das sind die Standards eines aktuellen Netbook. Auch das LCD-Display ist auf Touchscreen ausgelegt. Auch hier lässt sich eine virtuelle Tastatur zur Eingabe darstellen. Toll ist die Audio-Mitschnitt-Funktion sowie die eingebaute Videokamera. Filmaufnahmen können als MP4- oder 3GP-Dateien abgespeichert werden.Wem das eingebaute Mikrofon und der Lautsprecher nicht reicht, kann externe Geräte anschließen. Die Netbook-Sektion liefert Webzugang, eMail und weitere kleine Anwendungen.

Googles Android dient als Betriebssystem, so daß über die offene Plattform weitere Anwendungen installiert werden können. Bei der Handhabung ist das Dualbook äußerst flexibel: Beide Bildschirme können im Portrait- oder Landschaftsmodus betrieben werden. Beide Monitorbilder können aber auch um 180 Grad gedreht werden. Dann ist der eReader auf der rechten,der LCD-Bildschirm auf der linken Seite. Der Lithium-Ionen-Akku kann leicht ausgetauscht werden.

Vom Konzept her ist am Entourage Edge nichts auszusetzen. Ausführliche Tests stehen noch aus. Klar aber ist: Mit dem Dualbook wildert der Hersteller gleich in mehreren Gefilden. E-Book-Anbieter werden Probleme bekommen. Der gleich große Kindle DX kostet derzeit bei weit geringerem Funktionsumfang ebenfalls etwa 490 $. Aber auch Apple wird sich für einen wahrscheinlich 2010 vermarkteten Tablet-PC etwas einfallen lassen müssen. Mit Niedrigpreisen wird Apple sicher nicht locken. Ob der Kultfaktor ausreicht, um Käufer von einem multifunktionalen Dualbook abzulenken, bleibt abzuwarten.

<via endgadget.com und rheinpfalz.de>

Auch Kindle DX wird international

Amazons Ankündigung zu Beginn der Woche, den eBook Reader Kindle 2 rund zwei Jahre nach Markteinführung endlich nach Deutschland zu bringen sorgte für viel Aufregung und Freude bei den eBook Fans. Nun kündigte Firmensprecher Drew Herdener an, dass auch der größere Bruder Kindle DX bald in den internationalen Verkauf gehen soll. “Irgendwann 2010″ gab der Amazon Firmensprecher als Richtwert der Internationalisierung an.

Der Kindle DX kostet momentan bei Amazon rund 489 US-Dollar im Vergleich zu 279 US-Dollar für den kleineren Bruder. Ein wesentlicher Unterschied zum Kindle2 ist das größere Display von 9,7″. Durch dieses fast DIN A4 große Format des Kindle Readers ist dieser in den USA vor allem für Studenten oder Zeitungsleser interessant. Inhalte wie Zeitungen können auf dem großen Screen auch im Querformat dargestellt werden.

Ob auch auch die internationale Version des Kindle DX beim Preis zulegen wird, darf man vermuten. Anzunehmen ist, daß Amazon die Erfahrungen der Markteinführung des Kindle 2 in Deutschland in die Preisgestaltung einfliessen lassen wird. Schwer wird es aber für deutsche eBook Lesegeraete. Die Berliner eBook-Reader Schmiede Txtr möchte seinen Reader zum Start der Buchmesse in Frankfurt vorstellen, der zunächst angekündigte Preis “leicht über dem Marktdurchschnitt” dürfte wohl aufgrund der Vielzahl an neuen, kabellosen eBook Readern schwer zu realisieren sein.

<Bildmatrial von amazon.com>